BIOMOLEKULARE THERAPIE BEI ARTHROSE

Bei der Arthrose eines Gelenks handelt es sich um die starke Abnutzung des Gelenkknorpels, der dem Gelenk normalerweise als Puffer dient. Deshalb kann es an dem entsprechenden Gelenk zu starken Schmerzen kommen, unter Belastung als auch im Ruhezustand.

 

Bei der biomolekularen Therapie werden dem Patienten homöopathische Präparate auf Basis von tierischen Knorpelzellen unter die Haut direkt an das betroffene Gelenk gespritzt. Das bewirkt, dass sich der noch vorhandene Knorpel stabilisiert. So wird das betroffene Gelenk wieder belastbarer.

 

Die von Kälbern stammenden Knorpelzellen werden kontrolliert gezüchtet und im Labor homöopathisch aufbereitet.

 

(Die Therapieleistungen richten sich nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH).)